Suche

Westliche Schöberspitze, Schmirntal - 2.580 m

Ende April unten etwas schneefrei - die Skitour auf die Westliche Schöberspitze im Schmirntal steht erneut am Plan für kommenden Winter. Diesen Gipfel zu erreichen lassen wir uns nicht nehmen!


Höhendifferenz: 1050 hm | Distanz: 4 km | Dauer: 3 h | Exposition: N, W

Winterlandschaft wie zu Weihnachten

Ankunft am Parkplatz in Wildlahner um kurz vor 7.00 Uhr. Neuschnee bis ins Tal. Das Wetter lässt zwar zu wünschen übrig, wir haben uns aber auch nicht zu mehr erwartet. Ursprünglich stand heute der Kleine Kaserer am Plan, daraus wurde aber aufgrund der Lawinensituation nichts. Vom Parkplatz links weg, folgen wir zuerst noch dem Forstweg, später dem Sommersteig. Viel Schnee vor dem erneuten Schneefall scheint hier nicht übrig geblieben zu sein. Spuren ist angesagt. Wir haben den Neuschnee sehr gern, er uns aber auch - wir haben ziemlich zu kämpfen mit der klebenden Schicht an unseren Fellen. 



Sicht verhindert das Berg Heil

Wir halten uns an die Markierungen des Sommerweges bis zum Übergang in das freie Gelände. Den Skitour-Genuss ganz für uns allein, nur eine Herde Gämse läuft uns über'n Weg. Die Route führt laut Beschreibung bald rechts über einen Sattel, das ist uns heute aber zu risikoreich und wir bleiben weiter am Sommerweg. Am Ende werden doch die Skier am Rucksack befestigt, wir stapfen über den Sattel und erreichen wieder die eigentliche Route.


Sicht okay, Pulverabfahrt ein Genuss

Die Sicht wird schlechter. Der letzte Anstieg in der Scharte ist uns so doch zu bunt, auch das Gipfelkreuz ist mittlerweile in den Wolken verschwunden. Wir fellen ab und machen uns an die Abfahrt entlang des Aufstiegs in der Karte. Fast schon enttäuscht vom ausbleibenden "Berg Heil", haben wir schnell wieder einen dicken Grinser im Gesicht. Oh du schöner Pulverschnee, dass wir dich in der heurigen Saison nochmals erleben dürfen! Die letzten 300 Höhenmeter gehen wir dann doch lieber noch zu Fuß aufgrund des fehlenden Untergrunds. Westliche Schöberspitze - mit dir sind wir noch nicht fertig, nächsten Winter kommen wir nochmal! 

28.04.2019


Klappt's beim 2. Anlauf ?

Nächsten Winter kommen wir nochmal - gesagt, getan . Traumwetter, Neuschnee, die Lawinensituation spielt auch mit. Mit einem gleichmäßigem Tempo schaffen wir es heute in sportlichen 2.5 Stunden. Der Start um circa 7.30 Uhr war nötig, am Gipfel schauen wir den immer näher kommenden Tourengruppen entgegen. Gipfeljause in Ruhe allein genießen und dann rein ins Vergnügen! Pulverabfahrt bis ins Tal. Ohne Zweifel ein absolut genialer 2. Anlauf!


09.02.2020


Wichtiges für deinen Bergmoment