Suche

Wechnerscharte, Kühtai - 2.759 m

Lange in das Frühjahr hinein, verspricht die Skitour zur Wechnerscharte im Kühtai Pulverabfahrt. Der letzte Abschnitt ist richtig steil - wahrscheinlich mein steilster Anstieg in meinem Gipfelbuch!


Höhendifferenz: 858 hm | Distanz: 6 km | Dauer: 3 h | Exposition: N, NO

Skitourensaison für viele vorbei?

Frühstart am heutigen Samstag. Um 6.15 Uhr starten wir vom Parkplatz an der Straße über die Staumauer noch ohne Schnee, dann Skier an, los geht's. Genug Schnee für alle da, wir genießen den Winter heute aber ganz für uns, keine Menschenseele ist unterwegs. Die Skitour beginnt am Forstweg und führt bald links weiter, angenehm hinein durch das Mittertal. Die Scharte selbst ist noch nicht im Blickfeld. Die Sonne lässt noch auf sich warten, sollte aber laut Wetterbericht am Vormittag nochmals vorbeischauen, bevor es nachmittags draußen ungemütlicher werden soll. 



Sieht nicht nur steil aus, ist auch steil

Beim letzten Drittel des Tals halten wir uns rechts, mit ein paar Spitzkehren geht es über den ersten Hang hinauf. Wir erreichen ein Plateau und erblicken die Wechnerscharte zu unserer Linken. Die Sonnenstrahlen haben uns mittlerweile auch erreicht. Der letzte Aufstieg steht uns bevor, ich glaub ein steilerer Gipfelhang steht bisher noch nicht in meinem Gipfelbuch. Mit Spitzkehren ist selbst diese Neigung machbar, da sorgt eher das heutige Spuren für mehr Anstrengung. Den Felsen in der Mitte nehmen wir als Orientierung, wir steigen rechts davon auf.


Abfahrtsgenuss hält sich in Grenzen

Ankunft in der Wechnerscharte um kurz nach 10:00 Uhr. Den Wind blenden wir kurz aus und genießen die Landschaftsecken um uns herum. "Zwar kein Gipfel aber traumhafte Weitblicke", da kann ich nur zustimmen. Die Wechnerscharte ist auf jeden Fall ein lohnendes Ziel und für eine Scharte einzigartig. Die Schartenjause genießen wir weiter unten in der Sonne. Die Abfahrt gibt heute leider nicht viel her, wir sind trotzdem erfüllt von der heutigen Skitour. Jetzt kann der Regen kommen!

11.05.2019


Wichtiges für deinen Bergmoment