Saxalmwand - 2.635 m

Aktualisiert: März 7

Eine durchwegs steile Angelegenheit, der sich nicht viele stellen - den Ausblick genießt man darum auch fast ganz für sich allein! Absolut sichere Verhältnisse bedeuten ein Go für die Skitour auf die Saxalmwand!


Höhendifferenz: 1.315 hm | Distanz: 4,2 km | Dauer: 4 h | Exposition: N, NW

Harscheisen eingepackt?

Samstags-Schönwetterfreude im vollen Gange. Bei wenigen Parkmöglichkeiten am Straßenrand der Valser Landesstraße startet die heutige Skitour zur Saxalmwand. Ganz schön frisch noch um 7.30 Uhr. Aufgewärmt sind wir aber schnell, die Tour startet bereits steil. Heute eine eher eisige Angelegenheit. Bei einem kurzen Abschnitt im Wald wird’s dann noch unlustiger – den Harscheisen sei Dank, ist dieses Stück schnell vollbracht.



Hat da jemand was von steil gesagt?

Dann teilt sich die Spur. Wir lassen uns verleiten und halten uns links. Falsche Wahl getroffen. In Spitzkehren geht’s weiter bergauf, gut dass wir nach diesem Hang doch noch nach rechts queren können und der irrtümlichen Spur zum Sumpfschartl somit den Rücken kehren. Spitzkehre für Spitzkehre kommen wir der Saxalmwand näher. Es bleibt durchwegs steil. Sichere Verhältnisse Voraussetzung!


Ameisenstraße aus der Ferne

Nach vier Stunden, Ankunft am Gipfel. Einsam blicken wir hinüber zum Sumpfschartl. Ein breites Grinsen im Gesicht. Wieder mal alles richtig gemacht, wenn wir die Ameisenstraße in der Ferne betrachten. Ausblicks- und Gipfeljausengenuss auf 2635 m. Gestärkt erwartet uns eine mehr oder weniger gute Abfahrt. Da ginge eigentlich noch mehr, die Saxalmwand bietet nämlich durch ihre Ausrichtung häufig Pulverfreude. Ein Grund für ein Wiedersehen?


Übrigens: Saxalmwand ist doch der Name? Und die Saxalm ist wo? Unter dem Schnee vergraben? Wir sind jedenfalls nicht fündig geworden.

22.02.2020