Suche

Grenzkammstraße, Portjoch - 2.110 m

Bei der Biketour über die Grenzkammstraße bis zum Portjoch bewegst du dich auf den Spuren der Vergangenheit. Ein kurzes Tragestück bringt dich zum Obernberger See, bei dem dich die richtige Abkühlung nach der Tour erwartet.


Höhendifferenz: 1.150 hm | Distanz: 35 km | Dauer: 5 - 5,5 h


Sattelbergalm - Sattelberg

In Vinaders wird geparkt. Etwas oberhalb der Kirche gibt es ein paar Möglichkeiten - wir sind noch etwas auf der Hauptstraße weitergefahren und haben dann rechts bei einem Bauernhaus geparkt, was zu keinem Problem führt. Los geht's dann bei der Kirche, zuerst noch am Asphalt aufwärts, bis die Straße schließlich in die bekannte Rodelbahn zur Sattelbergalm mündet. Die Alm lassen wir links liegen und folgen dem Forstweg weiter. Rechts sichtbar, das Schild zur Schiebestrecke für Mountainbiker. Der Forstweg ist ab da für uns verboten zu befahren, das haben wir wohl nicht ganz so ernst genommen. Wir treten ganz frech geradeaus weiter bis es über einen befahrbaren Trail aufwärts auf den Sattelberg geht.



Grenzkammstraße erreicht

Deutlich erkennbar - wir haben die Grenzkammstraße erreicht. Der erste Bunker wird wie ein kleines Museum unter die Lupe genommen. Wir fahren mit geringen Höhenunterschieden weiter vom einen zum nächsten. Später gibt es ein Ab und Auf, bis die Grenzkammstraße nach dem Auf, übergeht in den langen Trail zum Portjoch. Bikevergnügen garantiert! Für den richtigen Flow fehlt bei mir dennoch die richtige Gelassenheit, links geht es immer wieder steil bergab. So wird das Bike auch immer wieder ein Stück geschoben. Angekommen am Portjoch, den Obernberger See im Visier, der Sprung ins kalte Nass kaum noch zu erwarten.


Erfrischung verdient

Vom Portjoch zum Obernberger See wird das Bike auch das ein oder andere Mal getragen. Endlich - Badezeug aus dem Rucksack, rein ins Wasser! Für mehrere Runden ist der See schon ziemlich frisch. Neues Shirt an, jausnen, genießen. Für mich ist schnell klar: die Tour zählt definitiv zu meinen Favoriten!

25.09.2016


Wichtiges für deinen Bergmoment